HEROLD App

HEROLDs mobile Services

Alle Apps und Services entdecken

Museum / Ausstellung

Heeresgeschichtliches Museum

Ghegastraße Arsenal Obj 1
1030 Wien

4,0 Sterne
4,0 (2)

Offen bis 17:00

+43 1 79561-0

Heeresgeschichtliches Museum

Bewertungen (2)

Michael M.

,

4,0 Sterne

Schlechte Öffnungszeiten, nicht kundenfreundlich (bis 17Uhr!). Hier wird Millitär- und Kriegsgeschichte, Technik und Naturwissenschaft informativ aufbereitet. Sehr interessante Thematik. Sondervorstellungen auf Anfrage. Sympathisches Personal.

Bewertung melden
Mehr Bewertungen
P F.

,

4,0 Sterne

Zuerst muss ich sagen Öffnungszeiten nur bis 17 Uhr ein Scherz für Berufstätige aber ok vielleicht legen sie nur auf Touristen wert. Trotzdem die Kassa-Dame war extrem sympatisch. Also mir gefällt das Museum sehr aber ich denke das liegt auch an der Thematik.

Bewertung melden

Öffnungszeiten

Mo 9:00-17:00

Di 9:00-17:00

Mi 9:00-17:00

Do 9:00-17:00

Fr 9:00-17:00

Sa 9:00-17:00

So 9:00-17:00

Beschreibung

Militär- und Kriegsgeschichte, Technik und Naturwissenschaft, Kunst und Architektur verschmelzen im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien zu einem einzigartigen Ganzen. Zwischen 1850 und 1856 wurde das Bauwerk als Kernstück des Arsenals nach Plänen von Ludwig Foerster und Theophil Hansen errichtet, die damit den Stil der Wiener Ringstraße vorwegnahmen. Maurisch-byzantinisch und neugotisch sind die vorherrschenden Stilrichtungen. Heutzutage werden in diesem ältesten Museumsbau der Stadt die Geschichte der Habsburgermonarchie vom Ende des 16. Jahrhunderts bis 1918 und das Schicksal Österreichs nach dem Zerfall der Monarchie bis 1945 gezeigt. Dabei stehen die Rolle des Heeres und die militärische Vergangenheit auf hoher See im Vordergrund.

Zusatzinformationen

Parkmöglichkeit:
Kundenparkplatz

Produkte & Services

Dreißigjähriger Krieg

Dreißigjähriger KriegEs ist 350 Jahre her, seit die Auseinandersetzung zwischen protestantischen und katholischen Mächten, zwischen Kaiser und Reich zu Ende ging. Geblieben sind die Erinnerungen. Rüstungen, Musketen, Piken und Soldatenbekleidungen decken die militärischen Aspekte dieser Zeit ab. Die großen Schlachtengemälde des Peeter Snayers bieten jedoch neben den militärischen Einzelheiten auch eine Fülle von kulturhistorischen Einblicken in diese Epoche

Preis: auf Anfrage

Mehr Produkte

Saal der Franzosenkriege

Saal der FranzosenkriegeDie großen Gemälde von Johann Peter Krafft, die Vitrinen mit Uniformen und Waffen der k.k. Armee und des französischen Heeres, das Originalmodell des Denkmals des "Löwen von Aspern", der französische Kriegs-Ballon (das älteste noch erhaltene militärische Luftfahrzeug der Welt) und der Mantel des russischen Generals Schuwalow, in dem Napoleon unerkannt nach Elba gebracht wurde, sind nur einige Beispiele, mit denen die Zeit zwischen 1789 und 1815 dargestellt wird.

Preis: auf Anfrage

Die Türkenkriege

Die TürkenkriegeDas Herzstück des Saals der Türkenkriege bildet eine Vitrine mit osmanischen Waffen, Kopfbedeckungen und Rangabzeichen. An deren Rückseite zeigt ein Monumentalgemälde die Entsatzschlacht von Wien 1683

Preis: auf Anfrage

Prinz Eugen

Prinz EugenEin ganzer Raum ist dem Andenken an Prinz Eugen gewidmet. Bahrtuch und Trauerdekoration, die bei einer der feierlichen Totenmessen verwendet wurden, zeugen heute noch von der Bedeutung, die Zeitgenossen und Nachwelt dem "edlen Ritter" beigemessen haben

Preis: auf Anfrage

Maria Theresia (Das 18. Jahrhundert)

Maria Theresia (Das 18. Jahrhundert)In drei Abschnitten gewinnen die Besucher Einblicke in die Regierungszeiten Kaiser Karls VI., Maria Theresias und Josefs II. Der "Mörser von Belgrad" spielte 1717 bei der Belagerung der Stadt eine Rolle. 1757 stiftete Maria Theresia die begehrteste militärische Auszeichnung, den Militär-Maria-Theresien Orden.

Preis: auf Anfrage

Zahlungsmöglichkeiten